Fachliteratur ZIK / Bücher

Anerkennung ausländischer Insolvenzverfahren.

Andreas Konecny

Von Jasnica Garasic. Internationalrechtliche Studien, hrsg von Ulrich Magnus, Band 36. Peter Lang Europäischer Verlag der Wissenschaften, Frankfurt am Main 2005. Brosch, zwei Bände, 499 und 633 Seiten, 130 €

Das umfassende Werk von Jasnica Garasic über die Anerkennung ausländischer Insolvenzverfahren ist ein schönes Beispiel für die Bedeutung, die das internationale Insolvenzrecht in wenigen Jahren geradezu sprunghaft gewonnen hat. Jasnica Garasic, die derzeit wieder an ihrer Heimatuniversität in Zagreb tätig ist, hat in Deutschland ein Promotionsstudium absolviert, unter Betreuung von Univ.-Prof. Ulrich Drobnig und Univ.-Prof. Jan Kropholler ihre umfangreiche Dissertation verfasst und 2005 in Form der beiden hier vorgestellten Bücher veröffentlicht. Unter Berücksichtigung insb (keineswegs ausschließlich: man vergleiche nur die Hinweise zu rd zwei Dutzend Staaten in Teil 1, 23 ff FN 2!) des kroatischen, deutschen und schweizerischen Rechts, der EuInsVO, des Istanbuler Übereinkommens sowie des UNCITRAL-Modellgesetzes analysiert Garasic umfassend Modelle für die Behandlung grenzüberschreitender Insolvenzverfahren. Dabei geht es keineswegs bloß um die im Buchtitel genannte Anerkennungsfrage, also um Rechtsprobleme, die unter Schlagwörtern wie Universalität oder Territorialität, Einheitsverfahren oder Verfahrensmehrheit (und dabei Haupt- und Sonderverfahren, wie Sekundär- und Partikularverfahren nach der EuInsVO) bekannt sind. Diesen Gebieten widmet sich Garasic im Teil 1 ihres Werks, wobei sie Begriff, Gegenstand und Voraussetzungen der Anerkennung (23 ff, 86 ff, 117 ff), Verfahren (259 ff) und die Problematik Verfahrenseinheit bzw Verfahrensmehrheit (321 ff) analysiert. Dazu untersucht Garasic aber auch auf mehreren Hundert Seiten die Wirkungen der Anerkennung (Teil 2, 17 bis 504), wobei sie auf die Rechtsstellung ausländischer Verwalter und den Umfang der Insolvenzmasse ebenso eingeht wie auf Gläubigerrechte, Aufrechnung, Anfechtung oder Verfahrenssperren bei grenzüberschreitenden Insolvenzen. Breite Schlussfolgerungen (Teil 2, 505 ff) runden das Werk ab. Jeder Band enthält ein kurzes Sachregister.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ZIK 2006/140

25.08.2006
Heft 4/2006
Autor/in
Andreas Konecny

Univ.-Prof. Dr. Andreas Konecny ist Professor am Institut für Zivilverfahrensrecht der Universität Wien.

Publikationen:
Mitherausgeber und Autor von Konecny(/Schubert), Kommentar zu den Insolvenzgesetzen und
Fasching/Konecny, Kommentar zu den Zivilprozessgesetzen3.