Rechtsprechung / Arbeitsrecht

Arbeitnehmerkündigung und behaupteter Austrittsgrund: Ausbildungskostenrückersatz?

Bearbeiterin: Bettina Sabara

AngG: § 26 Z 1

AVRAG: § 2d

Kündigt eine Arbeitnehmerin ihr Arbeitsverhältnis auf und behauptet, aufgrund Gesundheitsgefährdung liege eigentlich ein Austrittsgrund vor, wobei sie die Gesundheitsgefährdung auf eine einmalige Attacke und Bedrohung durch eine bereits aufgrund dieses einmaligen Vorfalles fristlos entlassene Kollegin stützt, so ist de facto für den Arbeitgeber nicht erkennbar, dass bei der Arbeitnehmerin konkret eine Gesundheitsgefährdung vorliegt, die aus der von der Arbeitnehmerin ausgeübten Tätigkeit resultiert. Da somit kein berechtigter Austrittsgrund vorliegt und daher die Arbeitnehmerkündigung einem berechtigten vorzeitigen Austritt nicht gleichzusetzen ist, kann der Arbeitgeber von der Arbeitnehmerin den Rückersatz von Ausbildungskosten begehren.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ARD 6567/7/2017

28.09.2017
Heft 6567/2017