Covid-19 und Insolvenzrecht

COVID-19: Auswirkungen auf außergerichtliche Restrukturierungen

Dr. Clemens Jaufer / Mag. Alexander Painsi

Das Corona-Virus hält die Welt in Atem - und auch die Realwirtschaft spürt die Auswirkungen der gesundheitspolitisch notwendigen Maßnahmen. Geschäftsschließungen (teils behördlich angeordnet wie in Handel und Gastronomie, teils faktisch) und weitgehende Einschränkungen des öffentlichen Lebens sorgen in der Wirtschaft für einen massiven Umsatzrückgang. Damit unterliegen ganz generell und auch konkret Unternehmenssanierungen plötzlich ganz anderen Rahmenbedingungen. Neben einer Vielzahl (insolvenz-)rechtlicher Fragestellungen - Insolvenzantragspflicht, Haftungsrisiken und nicht zuletzt die Frage, wie und wann Unternehmen auf die staatlichen Unterstützungsmaßnahmen zurückgreifen können (Stichwort: "Dauer der Zahlungsstockung") - hat die Krise naturgemäß auch Auswirkungen auf außergerichtliche Restrukturierungsprozesse. Besonders betroffen davon sind Unternehmensrestrukturierungen, die derzeit in Verhandlung stehen und noch vor wenigen Tagen bzw Wochen vor ganz anderen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen Refinanzierungsvorschläge zugelassen haben bzw hätten. Dieser Beitrag soll - ausgehend von der bewährten und gut funktionierenden österr Restrukturierungskultur - untersuchen, wie die etablierten Prozesse angepasst werden können oder müssen, um auch unter den nun geänderten Voraussetzungen zu funktionieren.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ZIK 2020/62

27.04.2020
Heft 1a/2020
Autor/in
Clemens Jaufer

Dr. Clemens Jaufer ist Partner der ScherbaumSeebacher Rechtsanwälte GmbH mit Tätigkeitsschwerpunkt im Wirtschaftsrecht, vornehmlich in den Bereichen Unternehmenssanierung und -umstrukturierung, Unternehmensnachfolge, Insolvenzverwaltung sowie Beratung von Unternehmensverantwortlichen in der Krise und beim Erwerb von Krisenunternehmen. Er hat besondere Expertise in der Prüfung von Unternehmen (Legal DD), Corporate Compliance sowie in der Strukturierung und Verhandlung von außergerichtlichen Restrukturierungsprozessen bei Konzernen und in unternehmensbezogenen Vermögensentflechtungen. Er ist Autor sowie Universitätslektor an der KFU Graz.

Alexander Painsi

Mag. Alexander Painsi ist Rechtsanwaltsanwärter der ScherbaumSeebacher Rechtsanwälte GmbH mit Tätigkeitsschwerpunkt im Wirtschaftsrecht, vornehmlich in den Bereichen Unternehmenssanierung, Insolvenzrecht, Unternehmensnachfolge sowie streitiges Zivil- und Gesellschaftsrecht.