ZIK International

Das neue "Dutch scheme" - die Niederlande am Weg zum neuen Restrukturierungshub?

Mag. Georg Wabl, LL.M. (London) / Gert-Jan Boon, LL.M. (Leiden), MSc (Amsterdam)

Nach der im Juni 2019 verabschiedeten EU-Richtlinie über Restrukturierung und Insolvenz1 (RIRL) scheinen spätestens mit dem 2020 vollzogenen Brexit die Karten in der internationalen oder zumindest europäischen Restrukturierungswelt neu gemischt. Die Niederlande (NL) könnten mit weitreichenden Insolvenzrechtsreformen als Gewinner aus einer Verschiebung der Kräfteverhältnisse hervorgehen. Dieser Beitrag gibt einen Überblick über die wesentlichsten (geplanten) Änderungen des niederl Insolvenzrechts.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ZIK 2020/173

15.09.2020
Heft 4/2020
Autor/in
Gert-Jan Boon

Gert-Jan Boon, LL.M (Leiden), MSc (Amsterdam) ist Doktorand und Lektor an der Leiden Law School, Universiteit Leiden (Niederlande), wo er auch einen LL.M. in Unternehmensrecht absolvierte. Davor studierte er an der Vrije Universiteit Amsterdam (MSc in Marketing). Er ist weiters seit 2014 Mitglied des European Law Institute (ELI) Projektteams für eine europaweite Studie zum Thema „Rescue of Business in Insolvency Law“ sowie Teil des Vorstands des INSOL Europe Younger Academics Network of Insolvency Law (YANIL).

Aktuelle Publikationen:
Boon, New Arrivals in EU Restructuring Law: the DIP and the PIFOR, ICR (in Druck); ELI (Part I), Wessels/Madaus/Boon (Part II), Rescue of Business in Europe (2020) 355; Ehmke/Gant/Boon/Langkjaer/Ghio, The EU Preventive Restructuring Framework: a hole in one? IIR 2019 Vol 28/2, 184; Wessels/Boon, Soft law instruments in restructuring and insolvency law: exploring its rise and impact, TvOB 2019/2, 53.

Georg Wabl

Mag. Georg Wabl, LL.M. (London) ist seit 2017 Rechtsanwalt bei BINDER GRÖSSWANG Rechtsanwälte GmbH in Wien mit Schwerpunkt Restrukturierung, Insolvenzrecht und Gesellschaftsrecht. Davor absolvierte er einen LL.M. an der QMUL mit Schwerpunkt Financial und Corporate Restructuring, wo er auch als Research Assistant tätig war.

Aktuelle Publikationen:
Wabl, Pflichten der Unternehmensleitung nach der neuen EU-Richtlinie über Restrukturierung und Insolvenz, ZIK 2019/210, 178; Wabl, Stärkung des Binnenmarkts durch Harmonisierung des Insolvenzrechts, in Kopetzki et al, Autoritäres vs Liberales Europa2 (2019) 107; Gassner/Wabl, Die neue Restrukturierungs-RL, ecolex 2019, 333; Wabl, Haften Geschäftsleiter im Sanierungsverfahren mit Eigenverwaltung wie Masseverwalter? ZIK 2018/164, 134.