Thema - Arbeitsrecht

Das Widerspruchsrecht des Arbeitnehmers bei einem Betriebsübergang

Florian Dauser, LL.M.

Das Arbeitsvertragsrechts-Anpassungsgesetz (AVRAG) regelt, dass der Erwerber eines Unternehmens oder Unternehmensteils als Arbeitgeber mit allen Rechten und Pflichten in die im Zeitpunkt des Übergangs bestehenden Arbeitsverhältnisse eintritt. Hintergrund der diesbezüglichen Bestimmungen im AVRAG ist die Umsetzung der EU-Richtlinie 2001/23/EG ("BetriebsübergangsRL"). Die Besonderheit bei einem Betriebsübergang ist, dass die Arbeitsverhältnisse ex lege, also ohne weiteres Zutun, übergehen. Eine Zustimmung ist dafür weder von dem früheren oder dem neuen Arbeitgeber noch von den betroffenen Arbeitnehmern notwendig.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ARD 6762/4/2021

26.08.2021
Heft 6762/2021
Autor/in
Florian Dauser

Florian Dauser, LL.M. ist Rechtsanwalt bei Fellner Wratzfeld & Partner Rechtsanwälte GmbH in Wien und im Bereich Arbeitsrecht spezialisiert.