Ausschüttungssperre

Das Zusammenspiel der AFRAC-Stellungnahme zur unternehmensrechtlichen Ausschüttungssperre und der steuerlichen Innenfinanzierung

Dr. Elisabeth Titz / Mag. Alexandra Wild

Die im März 2017 veröffentlichte AFRAC-Stellungnahme beschäftigt sich mit Auslegungsfragen zur Ausschüttungssperre des § 235 Abs 1 UGB. Da seit dem AbgÄG 2015 nach dem Unternehmensrecht ausschüttungsgesperrte Beträge auch für die laufende Ermittlung der Innenfinanzierung relevant sind, sind die in der AFRAC-Stellungnahme behandelten Themen auch für steuerliche Zwecke von Bedeutung. Dieser Beitrag stellt daher ausgewählte Fragestellungen der AFRAC-Stellungnahme dar und setzt sich näher mit den damit einhergehenden Auswirkungen auf die Innenfinanzierung gem § 4 Abs 12 Z 4 EStG auseinander.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
RWZ 2017/40

28.06.2017
Heft 6/2017
Autor/in
Elisabeth Titz

Dr. Elisabeth Titz ist stellvertretende Leiterin der Abteilung für Steuerpolitik und Abgabenlegistik im Bundesministerium für Finanzen und externe Lektorin an der WU Wien. Zuvor war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Österreichisches und Internationales Steuerrecht der WU Wien.

Alexandra Wild

Mag. Alexandra Wild ist Mitarbeiterin in der Abteilung für Steuerpolitik und Abgabenlegistik im Bundesministerium für Finanzen. Zuvor war sie Universitätsassistentin am Institut für Finanzrecht an der Universität Wien.