Fachliteratur ZIK

Die Bank als Gläubiger im Konkurs. Anfechtung - Sicherungszession - Eigenkapitalersatz

Andreas Konecny

Von MAXIMILIAN LUGER. nwV - neuer wissenschaftlicher Verlag, Wien-Graz 2005. 159 Seiten, brosch, 38 €.

Das Buch ist die mit dem Wolf Theiss Award 2005 ausgezeichnete publizierte Fassung der Dissertation des Autors, die er unter Betreuung der Univ.-Prof. Dr. PETER BÖHM und Dr. JOSEF AICHER an der Universität Wien verfasste. Die Themenwahl geht vom notorischen Umstand aus, dass Banken in vielfältiger Weise mit der Insolvenz ihrer Kunden in Berührung kommen. Das macht das Thema aber wiederum problematisch, weil man letztlich anhand der Gläubigerstellung der Banken das gesamte Konkursrecht abhandeln könnte. Sinnvollerweise engt LUGER daher das andernfalls uferlose Thema ein, indem er sich auf einen Überblick hinsichtlich typischer Berührungspunkte von Banken und Insolvenzverfahren beschränkt. Er wählt drei Schwerpunkte aus, nämlich die Konkursanfechtung, das Schicksal von Sicherungszessionen und das Eigenkapitalersatzrecht. Diese Beschränkung spiegelt sich allerdings nicht im Haupttitel des Buchs wider, sondern nur im Untertitel.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ZIK 2005/223

21.12.2005
Heft 6/2005
Autor/in
Andreas Konecny

Univ.-Prof. Dr. Andreas Konecny ist Professor am Institut für Zivilverfahrensrecht der Universität Wien.

Publikationen:
Mitherausgeber und Autor von Konecny(/Schubert), Kommentar zu den Insolvenzgesetzen und
Fasching/Konecny, Kommentar zu den Zivilprozessgesetzen3.