Rechnungswesen

Die bilanzielle Behandlung von selbst erstellten immateriellen Vermögensgegenständen des Anlagevermögens

Mag. Dr. Tanja Schuschnig / ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Gudrun Fritz-Schmied

Implikationen zur Verbesserung der Informationsfunktion

Die bilanzielle Erfassung von selbst erstellten immateriellen Vermögensgegenständen liegt im Spannungsverhältnis einer vollständigen, entscheidungsnützlichen Informationsbereitstellung, die zugleich der Forderung nach Objektivität bzw Verlässlichkeit Genüge leistet. Die untersuchten nationalen Rechnungslegungssysteme in Österreich und Deutschland sowie die IFRS und der IFRS-SMEs auf internationaler Ebene nehmen unterschiedliche Gewichtungen dieser Kriterien vor und weisen somit Abweichungen in der bilanziellen Konkretisierung dieser Thematik auf. Österreich nimmt dabei mit dem Aktivierungsverbot gem § 197 Abs 2 UGB (analog zum IFRS-SMEs) eine restriktive Haltung ein, dessen Aufweichung auf Grundlage einer kritischen Analyse der bestehenden Aktivierungswahlrechte und -gebote vor dem Hintergrund einer verbesserten Informationsfunktion im folgenden Beitrag diskutiert werden soll.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
RWZ 2015/31

28.04.2015
Heft 4/2015
Autor/in
Tanja Schuschnig

Mag. Dr. Tanja Schuschnig ist Ass.-Prof. an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, Institut für Finanzmanagement, Abteilung Finance und Accounting; Lehrbeauftragte an der Universität Salzburg, Vortragende und Fachautorin.

Gudrun Fritz-Schmied

Dr. Gudrun Fritz-Schmied ist ao. Universitätsprofessorin an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, Institut für Finanzmanagement, Abteilung Finance und Accounting, wissenschaftliche Leiterin des Fachgebiets „Accounting and Auditing“, Mitglied des Fachsenats für Steuerrecht der Kammer der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer und der Forschungsgruppe anwendungsorientierte Steuerlehre (FAST).