Fachliteratur ZIK

Die internationale Zuständigkeit im europäischen Insolvenzrecht

Andreas Konecny

Von NIS CARSTENS . KTS Schriften zum Insolvenzrecht, Band 21. Carl Heymanns Verlag, Köln/Berlin/München 2005. X, 162 Seiten, brosch, 44 €.

Immer noch das Thema im Zusammenhang mit der EuInsVO ist der Streit um die internationale Zuständigkeit für Hauptinsolvenzverfahren, wie kürzlich die ROVER-Insolvenzen wieder zeigten (Informationen dazu unter www.eir-database.com). Aber die Frage nach der Bestimmung des Mittelpunkts der hauptsächlichen Schuldnerinteressen gem art 3 Abs 1 EuInsVO ist nur eine von vielen bei der internationalen Zuständigkeit, einige davon wurden an den EuGH zur Vorabentscheidung herangetragen. Carstens legt somit eine hochaktuelle Monografie vor, die auf seiner von HEIMO SCHACK betreuten Dissertation beruht.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ZIK 2005/124

25.08.2005
Heft 4/2005
Autor/in
Andreas Konecny

Univ.-Prof. Dr. Andreas Konecny ist Professor am Institut für Zivilverfahrensrecht der Universität Wien.

Publikationen:
Mitherausgeber und Autor von Konecny(/Schubert), Kommentar zu den Insolvenzgesetzen und
Fasching/Konecny, Kommentar zu den Zivilprozessgesetzen3.