Buchhaltung und Bilanzierung

Die „Opfertheorie“im Lichte der Handelsrechtlichen Bilanzierung

Friedrich Fraberger / Klaus Hirschler

Dieser Beitrag untersucht, wie weit die im Steuerrecht entwickelten Grundsätze zur bilanziellen Behandlung von Gebäudeabbruch und -neuerrichtung auch im Handelsrecht angewendet werden können.

Unter dem Begriff „Opfertheorie“ werden die Fälle zusammengefasst, in denen ein Gebäude abgerissen und wahlweise an seiner Stelle ein neues Gebäude errichtet wird1). Dabei können nach der Judikatur die folgenden Fälle unterschieden werden:

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
RWZ 1996, 135

20.05.1996
Heft 5/1996
Autor/in
Klaus Hirschler

Univ.-Prof. MMag. Dr. Klaus Hirschler, StB, ist Professor am Institut für Revisions-, Treuhand- und Rechnungswesen, Abteilung für Rechnungswesen, Steuern und Jahresabschlussprüfung an der Wirtschaftsuniversität Wien. Er ist Stellvertretender Vorsitzender des Fachsenats für Steuerrecht der Kammer der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer.

Friedrich Fraberger

Univ.-Doz. Dr. Friedrich Fraberger, LL.M. (International Tax Law, Vienna), ist geschäftsführender Gesellschafter einer international tätigen Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft in Wien, lehrt Betriebswirtschaftliche Steuerlehre am Institut für Revisions-, Treuhand- und Rechnungswesen der Wirtschaftsuniversität Wien und ist ordentliches Mitglied des Fachsenates für Steuerrecht der Kammer der Wirtschaftstreuhänder.