Fachliteratur / Bücher

Die vorläufige Kontenpfändung. Von Franz Mohr. LexisNexis, Wien 2014. XX, 224 Seiten, broschiert, 39 €.

Andreas Konecny

Mit VO (EG) 655/2014 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 15. 5. 2014 wurde das "Verfahren für einen Europäischen Beschluss zur vorläufigen Kontenpfändung im Hinblick auf die Erleichterung der grenzüberschreitenden Eintreibung von Forderungen in Zivil- und Handelssachen" eingeführt (ABl L 2014/189, 59; in der Folge EuKoPfVO). So lang und komplex wie ihr Titel ist die gesamte EuKoPfVO, sie umfasst 51 ErwGr und 54 Artikel. (Zum Vergleich: Die EuInsVO hat 33 ErwGr und 47 Artikel.) Sie schafft ein neues Sicherungsverfahren und ermöglicht, ihrem Titel entsprechend, die Sperre von Bankkonten, um zu verhindern, dass die Verfolgung von Geldforderungen durch Kontenleerung seitens des Schuldners erschwert oder gar vereitelt wird.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ZIK 2014/247

31.10.2014
Heft 5/2014
Autor/in
Andreas Konecny

Univ.-Prof. Dr. Andreas Konecny ist Professor am Institut für Zivilverfahrensrecht der Universität Wien.

Publikationen:
Mitherausgeber und Autor von Konecny(/Schubert), Kommentar zu den Insolvenzgesetzen und
Fasching/Konecny, Kommentar zu den Zivilprozessgesetzen3.