Rechtsprechung / Sozialversicherungsrecht

Diverse Reinigungsdienste - Dienstnehmereigenschaft

Bearbeiterin: Bettina Sabara

ASVG: § 4 Abs 2

Im vorliegenden Fall haben die Vertragsparteien vereinbart, dass "diverse Reinigungsdienste im Rahmen der Gewerbeberechtigung" zu erbringen sind. Der VwGH verweist darauf, dass das Bundesverwaltungsgericht im Einklang mit der Rechtsprechung des VwGH verneint hat, dass es sich hierbei um eine genau umrissene, gewährleistungstaugliche Leistung und damit ein Werk handelt, und auf Basis seiner Feststellungen zu Recht vom Vorliegen eines Dauerschuldverhältnisses ausgegangen ist. Werden laufend zu erbringende (Dienst-)Leistungen nur in (zeitliche) Abschnitte zerlegt und zu "Werken" erklärt, um diese zum Gegenstand der Leistungsverpflichtung zu machen, so ist dies in Fällen wie dem auch hier vorliegenden, in denen Erwerbstätige über keine maßgebliche eigene betriebliche Organisation verfügen und im Wesentlichen nur über den Einsatz der eigenen, zumal keine besondere Qualifikation aufweisenden Arbeitskraft disponieren, bei der gebotenen wirtschaftlichen Betrachtungsweise (§ 539a ASVG) für die Beurteilung der Pflichtversicherung nicht maßgebend. Der betreffende Dienstnehmer ist der Pflichtversicherung nach dem ASVG unterlegen.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ARD 6547/12/2017

05.05.2017
Heft 6547/2017