Beiträge

Entzug der Eigenverwaltung im Schuldenregulierungsverfahren aufgrund aufklärungsbedürftiger Angaben im Vermögensverzeichnis

Dr. Christoph Erler

Während zum Entziehungstatbestand der "unüberschaubaren Vermögensverhältnisse" bereits ein repräsentativer Judikaturspiegel vorliegt, sind dem Rechtsanwender nur wenige Entscheidungen zum Tatbestand des Entzugs der Eigenverwaltung aufgrund der beiden anderen Fälle des § 186 Abs 2 IO (Nachteile für Gläubiger; ungenaues Vermögensverzeichnis) bekannt. Das LG Wiener Neustadt 1 hielt fest, dass aufklärungsbedürftige Aussagen zum Verbleib von Insolvenzvermögen, die zumindest Zweifel an der Redlichkeit der Schuldnerin aufkommen lassen, als Umstände zu werten sind, die erwarten lassen, dass die Eigenverwaltung zum Nachteil für die Gläubiger führen wird, und daher zu deren Entzug legitimieren.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ZIK 2018/111

05.07.2018
Heft 3/2018
Autor/in
Christoph Erler

Dr. Christoph Erler ist selbständiger Rechtsanwalt in Wien und seit seiner Konzipientenzeit im Insolvenzrecht tätig. Daneben ist er Mitglied des ORF-Publikumsrats.