Aus den Behörden / BMASGK

Erlass des BMASGK zur Durchrechnung der Wochenarbeitszeit

Bearbeiter: Manfred Lindmayr

AZG: § 9 Abs 4

Erlass des BMASGK 13. 12. 2019, BMASGK 462.302/0007 VII/A/3/2019

Die RL 2003/88/EG gewährleistet eine wöchentliche Höchstarbeitszeit von 48 Stunden im Durchschnitt eines viermonatigen Bezugszeitraums (17 Wochen). Ob der Bezugszeitraum fest oder gleitend zu sein hat, dh ob die wöchentliche Arbeitszeit innerhalb fester Durchrechnungszeiträume oder "rollierend" durchzurechnen ist, lässt die Richtlinie offen, der EuGH hat dazu aber in seiner Entscheidung EuGH 11. 4. 2019, C-254/18, Stellung genommen. Das BMASGK hat nun in einem Erlass alle Arbeitsinspektorate angewiesen, die durchschnittliche Wochenarbeitszeit gemäß § 9 Abs 4 AZG ab sofort verpflichtend rollierend durchzurechnen. Die Arbeitsinspektion hat daher fortan die Einhaltung der durchschnittlichen Wochenarbeitszeit rollierend zu prüfen, sodass der 48-Stunden-Schnitt somit in jedem beliebigen 17-Kalenderwochen-Zeitraum eingehalten werden muss.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ARD 6682/11/2020

16.01.2020
Heft 6682/2020