Fachliteratur / Buecher

Gerichtliche Unternehmenssanierung. Von Anita Rossdorfer. Trauner Verlag, Linz 2009. 449 Seiten, broschiert, 22,50 €.

Andreas Konecny

Seit vielen Jahren hört man immer wieder die rechtspolitische Forderung, in Österreich zwecks besserer Sanierung insolventer Unternehmen das US-amerikanische Chapter 11-Verfahren einzuführen. Die Ansichten darüber, ob dieses besonders schuldnerfreundlich konzipierte Insolvenzverfahren wirklich Vorbildcharakter hat, sind geteilt (s auch Herzog in diesem Heft, ZIK 2010/67, 57). Rossdorfer prüft im auf ihrer Dissertation beruhenden Buch, ob die Sanierungsmöglichkeiten nach amerikanischem Recht eine Alternative zum österr Sanierungsrecht darstellen. Besonderes Augenmerk wird dabei Klein- und Mittelunternehmen geschenkt, auch die vor dem Abschluss stehende Insolvenzrechtsreform hat die Verfasserin berücksichtigt. Rossdorfer analysiert in rechtlicher Hinsicht wie in betriebswirtschaftlicher. Diverse Statistiken und Untersuchungen bezieht sie ein, um einen Blick auf die praktischen Erfolge der jeweiligen Sanierungsverfahren zu gewinnen.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ZIK 2010/68

28.04.2010
Heft 2/2010
Autor/in
Andreas Konecny

Univ.-Prof. Dr. Andreas Konecny ist Professor am Institut für Zivilverfahrensrecht der Universität Wien.

Publikationen:
Mitherausgeber und Autor von Konecny(/Schubert), Kommentar zu den Insolvenzgesetzen und
Fasching/Konecny, Kommentar zu den Zivilprozessgesetzen3.