Experten-Forum

Haftung des Arbeitgebers für Personenschäden des Arbeitnehmers

Mag. Rainer Kraft

Der vorliegende Artikel, ein Auszug aus dem ARD-Praxishandbuch Kraft, „ Schadenersatz im Arbeitsverhältnis“, erläutert die Grundsätze der Haftung des Arbeitgebers.

Welche Sonderregelung gilt für die vom Arbeitgeber verursachten Personenschäden?

Der Arbeitgeber ist dem Arbeitnehmer zum Ersatz des Schadens, der diesem durch eine Körperverletzung infolge eines Arbeitsunfalls oder durch eine Berufskrankheit entstanden ist, nur verpflichtet, wenn er den Arbeitsunfall (die Berufskrankheit) vorsätzlich verursacht hat. Im Falle der (leichten oder groben) Fahrlässigkeit besteht daher eine Haftungsbefreiung des Dienstgebers (Dienstgeberhaftungsprivileg gemäß § 333 ASVG). Das Haftungsprivileg bezieht sich nicht auf Vermögens- und Sachschäden des Arbeitnehmers.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ARD 5606/12/2005

15.07.2005
Heft 5606/2005
Autor/in
Rainer Kraft

Mag. Rainer Kraft ist Jurist, Arbeitsrechts-Experte und Berater für Arbeits-, Sozialversicherungs- und Lohnsteuerrecht. Neben seiner Tätigkeit als Geschäftsführer des „Vorlagenportals für Arbeitsrecht und Personalverrechnung“ (www.vorlagenportal.at) ist er Redakteur und Mitgründer der PVP, Fachbuchautor und Vortragender (ua Vortragender bei ARS, BMD und WIFI, Lektor an der Fachhochschule Wien, Vorsitzender der Prüfungskommission für Arbeitsrecht am WIFI Wien).