Fachliteratur ZIK

Internationales Sicherungsverfahren.

Andreas Konecny

Von GEROLD ZEILER . Wien 1996, Verlag Österreich, brosch. 166 Seiten, öS 298,-.

Die steigende Internationalisierung der Wirtschaft macht es verstärkt nötig, sich mit grenzüberschreitenden Sicherungsmöglichkeiten auseinanderzusetzen. ZEILER liefert dazu wertvolle Überlegungen und Anregungen. Im ersten Teil seines Buchs erörtert er die internationale Zuständigkeit österreichischer Gerichte zur Erlassung einstweiliger Verfügungen (25 ff). Dabei vertritt er im Zusammenhang mit Art 24 EuGVÜ eine engere Sicht (vgl insb 42 ff) als jüngst der EuGH in seiner Entscheidung vom 17. 11. 1998, C-391/95 (VAN UDEN MARITIME/DECO-LINE ). Auch hinsichtlich des nationalen Rechts (s 45 ff, insb 70 ff) ist mittlerweile durch die Beseitigung der “Indikationentheorie" im Zug der WGN 1997 mehr Großzügigkeit geboten. Im zweiten Teil des Buchs untersucht ZEILER die Vollziehung österreichischer einstweiliger Verfügungen mit Auslandsbezug. Wichtig sind hier vor allem seine Erwägungen zur Zulässigkeit der Vollziehung auslandsbezogener Maßnahmen durch österreichische Gerichte in staatsvertraglich nicht geregelten Bereichen, insb zur Erlassung von Verboten gegen Personen mit (Wohn-)Sitz im Ausland (115 ff).

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ZIK 1999, 22

25.02.1999
Heft 1/1999
Autor/in
Andreas Konecny

Univ.-Prof. Dr. Andreas Konecny ist Professor am Institut für Zivilverfahrensrecht der Universität Wien.

Publikationen:
Mitherausgeber und Autor von Konecny(/Schubert), Kommentar zu den Insolvenzgesetzen und
Fasching/Konecny, Kommentar zu den Zivilprozessgesetzen3.