Beiträge

Legalzession und bedingte Arbeitnehmerforderung

Dr. Romana Weber-Wilfert

Die Behandlung einer bedingt angemeldeten Arbeitnehmerforderung sowie die Legalzession gem § 11 IESG stellen verfahrensrechtliche Herausforderungen im Insolvenzverfahren dar. Die damit verbundenen Problemstellungen sollen in diesem Beitrag aufgezeigt und ein Lösungsansatz erarbeitet werden.

Wird ein Arbeitsverhältnis aufgelöst, so steht dem Arbeitnehmer eine Kündigungsentschädigung gem § 29 AngG ( § 1162b ABGB) bzw der Ersatz des verursachten Schadens gem § 25 Abs 2 IO als Insolvenzforderung zu. Auf den Schadenersatz gem § 25 Abs 2 IO sind ebenso wie auf die Kündigungsentschädigungen die Anrechnungsbestimmungen des § 29 Abs 2 AngG (§ 1162b letzter S ABGB) anzuwenden. 1 Die Kündigungsentschädigung steht für einen Zeitraum von drei Monaten ohne Anrechnung eines anderweitigen Erwerbs zu, für den darüber hinausgehenden Zeitraum ist ein solcher Erwerb anzurechnen. Dieser den 3-Monats-Zeitraum übersteigende Teil der Kündigungsentschädigung wird im Insolvenzverfahren regelmäßig unter der auflösenden Bedingung angemeldet, dass ein Erwerbseinkommen zur Anrechnung gelangt. Im Folgenden wird die Problematik der bedingt angemeldeten Kündigungsentschädigung und wie der Bedingungseintritt im Insolvenzverfahren durch den Gläubiger mitzuteilen und zu behandeln ist, analysiert. Damit untrennbar verbunden ist aufgrund der Legalzession an den IEF die Frage, wer überhaupt als Gläubiger einzuschreiten hat; dh, näher zu erörtern ist, wann und wie der Gläubigerwechsel erfolgt.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ZIK 2016/283

31.12.2016
Heft 6/2016
Autor/in
Romana Weber-Wilfert

RA Dr. Romana Weber-Wilfert ist Partner der Celar Senoner Weber-Wilfert Rechtsanwälte GmbH. Ihre Tätigkeitsschwerpunkte liegen vor allem im Insolvenz- und Sanierungsrecht sowie im Gesellschafts- und Arbeitsrecht. Sie ist regelmäßig als Autorin und Vortragende sowie als Lehrbeauftragte an der Universität Wien tätig.