Rechtsprechung / Steuerrecht

Mehrsteuern aufgrund einer GPLA - Bilanzberichtigung bis zur Wurzel

Bearbeiterin: Birgit Bleyer

EStG: § 4 Abs 2, § 5

Werden bei einer GmbH im Zuge einer GPLA Honorarzahlungen an wesentlich beteiligte Gesellschafter festgestellt, hinsichtlich derer - aufgrund einer unzutreffenden Rechtsansicht - kein DB und kein DZ abgeführt wurden, so ist eine Bilanzberichtigung bis zur Wurzel geboten, da die Rechtsfrage, ob bestimmte offen ausgewiesene Betriebsausgaben zu einer DB- oder DZ-Pflicht führten, zunächst falsch beantwortet worden ist. Die Mehrsteuern aus der GPLA sind dabei rückwirkend in den Jahren zu erfassen, in denen sie abzuführen gewesen wären, und nicht in dem Jahr, in dem die Vorschreibung durch die GPLA erfolgt ist.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ARD 6585/15/2018

08.02.2018
Heft 6585/2018