Thema - Arbeitsrecht

Mitverschulden bei Entlassung und Austritt

Mag. Alexander Noga

Wird ein Dienstverhältnis aus wichtigem Grund vorzeitig beendet, so liegt je nach Sachverhalt immer eine berechtigte oder unberechtigte Entlassung bzw ein berechtigter oder unberechtigter vorzeitiger Austritt vor. Aus dieser Beurteilung ergibt sich in weiterer Folge, welchen der Vertragspartner eine Schadenersatzpflicht trifft oder welcher einen Schadenersatzanspruch gegen den anderen hat. Liegt ein Mitverschulden an der berechtigten bzw ausnahmsweise unberechtigten vorzeitigen Beendigung vor, so ist dieses Mitverschulden im Rahmen des Vorteilsausgleichs bei der Bemessung der Höhe des Schadenersatzes zu berücksichtigen.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ARD 6643/5/2019

04.04.2019
Heft 6643/2019
Autor/in
Alexander Noga

Mag. Alexander Noga ist Rechtsanwaltsanwärter in der ENGELBRECHT Rechtsanwalts GmbH. Die Kanzlei ist auf Fragen des Arbeits- und Dienstrechts spezialisiert.