Rechtsprechung / Arbeitsrecht

Nichtangabe von Pausen im Arbeitsbuch eines Monteurs - Entlassung

Bearbeiter: Manfred Lindmayr

GewO 1859: § 82 lit d

Der Kläger war als Elektromonteur beim beklagten Arbeitgeber beschäftigt. Die tägliche Dienstzeit war von 7.30 bis 16.00 Uhr. Um ein früheres Arbeitsende zu erreichen, einigten sich alle Mitarbeiter des Betriebes mit dem Arbeitgeber darauf, nur 15 Minuten Mittagspause pro Tag zu machen und 15 Minuten früher mit der Arbeit zu beginnen. In die von den Monteuren geführten Arbeitsbücher, die zur Abrechnung der Leistungen gegenüber den Kunden herangezogen wurden, wurden die Pausen nicht eingetragen, als Dienstbeginn wurde jeweils 7.30 Uhr vermerkt. Weil der Kläger mehrmals eine (zum Teil deutlich) längere Mittagspause gehalten hat, wurde er vom Arbeitgeber entlassen. Anders als das Erstgericht, bejahte das OLG Linz das Vorliegen eines Entlassungsgrundes:

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ARD 6590/11/2018

15.03.2018
Heft 6590/2018