Thema

OGH: Aktivierungsverbot für Abbruchkosten eines Gebäudes

Univ.-Prof. Dr. Reinhold Beiser

Werden Gebäude abgerissen und neue Gebäude errichtet, stellt sich die Frage, wie Restbuchwerte und Abbruchkosten des Altbestandes in einer Rechnungslegung nach §§ 189 ff UGB zu erfassen sind.

Eine gemeinnützige Bau-, Wohnungs- und Siedlungsgenossenschaft1 hat 1954 ein Grundstück angeschafft, 1959 mit einer Wohnanlage bebaut und 2017 abgerissen. Die Restbuchwerte sind zur Gänze abgeschrieben worden (außerplanmäßige Abschreibung im Jahr des Abbruchs nach § 204 UGB/Absetzung für außergewöhnliche technische Abnutzung nach § 8 Abs 4 EStG).

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ImmoZak 2021/33

06.09.2021
Heft 3/2021
Autor/in

Univ.-Prof. Dr. Reinhold Beiser lehrt am Institut für Unternehmens- und Steuerrecht an der Universität Innsbruck.

Publikationen:
Steuern – Ein systematischer Grundriss18 (2020) sowie weitere Bücher und zahlreiche Artikel in Fach­zeit­schriften.