In aller Kürze

Pensionserhöhung 2019 und Erhöhung der Ausgleichszulagenrichtsätze

Bearbeiter: Manfred Lindmayr

Die Regierungsvorlage zum Pensionsanpassungsgesetz 2019 ( RV 293 BlgNR 26. GP vom 10. 10. 2018) sieht vor, dass die Pensionserhöhung für das Kalenderjahr 2019 abweichend von § 108h ASVG nicht mit dem Anpassungsfaktor, sondern abgestuft nach dem Gesamtpensionseinkommen erfolgen soll. Konkret sollen Pensionen bis zu € 1.115,- um 2,6 % sowie Pensionen zwischen € 1.115,- und € 1.500,- um jenen Prozentsatz erhöht werden, der zwischen den genannten Werten von 2,6 % auf 2 % linear absinkt. Pensionen über € 1.500,- bis zu € 3.402,- monatlich sollen um 2 % erhöht werden und Pensionen über € 3.402,- um einen Fixbetrag von € 68,-. Damit im Zusammenhang sollen auch alle Ausgleichszulagenrichtsätze außertourlich um 2,6 % erhöht werden. Weiters erfolgen Klarstellungen bezüglich der Anpassung von Pensionsleistungen, die wegen Erwerbstätigkeit weggefallen oder wegen Rehabilitationsmaßnahmen noch nicht angefallen sind bzw für die sich zum Anpassungszeitpunkt kein Auszahlungsbetrag ergibt (zB bei Hinterbliebenenpensionen). Die Gesetzwerdung bleibt abzuwarten.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ARD 6620/2/2018

18.10.2018
Heft 6620/2018