Thema - Arbeitsrecht

Rechtsfolgen einer Diskriminierung im Arbeitsverhältnis

Mag. Manfred Lindmayr

Durch das österreichische Antidiskriminierungsrecht werden Arbeitnehmer vor einer benachteiligenden Behandlung im Arbeitsleben geschützt. Das Gleichbehandlungsgesetz und das Behinderteneinstellungsgesetz sehen vor, dass bestimmte Merkmale nicht als Kriterien für eine unterschiedliche Behandlung der Arbeitnehmer herangezogen werden dürfen. Für den Fall eines Verstoßes gegen ein Gleichbehandlungsgebot sind je nach verletztem Diskriminierungstatbestand unterschiedliche Rechtsfolgen vorgesehen. Diese werden im folgenden Beitrag überblicksmäßig dargestellt.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ARD 6617/3/2018

27.09.2018
Heft 6617/2018
Autor/in
Manfred Lindmayr

Mag. Manfred Lindmayr ist in der juristischen Fachredaktion von LexisNexis für Arbeits- und Sozialrecht zuständig, Chefredakteur der Zeitschrift ARD und Autor zahlreicher Fachbücher zu arbeitsrechtlichen Themen.

Publikationen (Auswahl):
Lohn- und Sozialdumping-Bekämpfungsgesetz (gemeinsam mit F. Schrank und V. Schrank, 2017); Handbuch der Arbeitsverfassung (8. Auflage 2015); Handbuch zur Arbeitszeit (4. Auflage 2013); Handbuch zur Ausländerbeschäftigung (11. Auflage 2012); Kurzkommentar zum Angestelltengesetz (2007); Entgelt ohne Arbeit – Krankenstand und andere Dienstverhinderungsgründe (2006)