Thema / Arbeitsrecht

Rückforderung von zu viel ausbezahltem Entgelt

Mag. Bettina Sabara

Immer wieder kommt es vor, dass Arbeitnehmer aus unterschiedlichen Gründen mehr Entgelt ausbezahlt bekommen, als ihnen gesetzlich, kollektiv- oder einzelvertraglich zusteht - sei es aufgrund einer falschen Berechnung eines Entgeltbestandteils, einer irrtümlichen Überweisung eines zu hohen Betrages oder der Weiterzahlung eines Entgeltbestandteils, obwohl zuvor dessen Einstellung vereinbart wurde. In der Praxis stellt sich dann die Frage, ob der Arbeitnehmer das zu viel ausbezahlte Entgelt zurückzahlen muss. Eine eindeutige Antwort auf diese Frage gibt es nicht, da mehrere Komponenten dafür ausschlaggebend sind. Der folgende Beitrag zeigt auf, unter welchen Voraussetzungen der Arbeitgeber aus arbeitsrechtlicher Sicht Entgelt zurückfordern kann, ehe auf die Rückforderung von Lohnsteuer, SV-Beiträgen und Lohnnebenkosten eingegangen wird.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ARD 6393/7/2014

10.04.2014
Heft 6393/2014
Autor/in
Bettina Sabara

Mag. Bettina Sabara ist als Redakteurin in den Bereichen Arbeits- und Sozialrecht sowie Personalverrechnung tätig und war lange Jahre hindurch beim ARD-Fragekasten im Einsatz. Sie hat auch Fachbücher verfasst und an der Erstellung zahlreicher Lexis Briefings für Lexis360® mitgewirkt. Publikationen (Auswahl): Ein Kind kommt (4. Auflage 2016); Betriebsrat und Arbeitgeber (2. Auflage 2012).