Thema - Arbeitsrecht

Rückzahlung von Beendigungsansprüchen nach erfolgreicher Kündigungsanfechtung - Wie vermeidet der Arbeitnehmer Vergütungszinsen?

Mag. Dominik Prankl

Ficht ein Arbeitnehmer seine Kündigung - va gemäß § 105 ArbVG - an, ändert dies vorläufig nichts an der Wirksamkeit der Kündigung. Der Arbeitnehmer hat daher bis zur gerichtlichen Rechtsunwirksamkeiterklärung der Kündigung Anspruch auf Auszahlung der Beendigungsansprüche. Im Fall des Obsiegens des Arbeitnehmers im Kündigungsschutzprozess sind die erhaltenen Zahlungen zuzüglich Vergütungszinsen zu refundieren. Der Beitrag wirft die Frage auf, ob (und wenn ja, wie) der Arbeitnehmer die Zinsenzahlungspflicht, die bei mehrjährigen Prozessen ein beträchtliches Ausmaß annehmen kann, vermeiden kann.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ARD 6808/5/2022

28.07.2022
Heft 6808/2022
Autor/in
Dominik Prankl

Mag. Dominik Prankl ist Doktorand an der Universität Salzburg. Davor war er Rechtsanwaltsanwärter und Universitätsassistent in Wien.