Rechtsprechung / Steuerrecht

Sachbezugsbesteuerung bei Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte mit einem Fahrschulauto

Bearbeiterin: Birgit Bleyer

EStG: § 15 Abs 2, § 26 Z 5

Sachbezugsverordnung BGBl II 2001/416: § 4 Abs 1

Nutzt ein unselbstständig tätiger Fahrlehrer ein Fahrschulauto seines Dienstgebers (Fahrschule) für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsplatz, ist hierfür ein Sachbezug in Höhe der durch § 4 der Sachbezugsverordnung bestimmten Beträge zu versteuern. Für die Zurechnung eines Sachbezuges ist es nämlich ohne Bedeutung, ob dem Arbeitnehmer seitens des Arbeitgebers "Spezialfahrzeuge" oder herkömmliche Pkw für Privatfahrten (einschließlich der Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte) zur Verfügung gestellt werden. Der Vorteil aus dem Dienstverhältnis resultiert daraus, dass private Fahrten mit einem arbeitgebereigenen Kraftfahrzeug zurückgelegt werden können. Welche Art von Fahrzeug dabei verwendet wird, ist nicht von entscheidender Bedeutung.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ARD 6558/19/2017

27.07.2017
Heft 6558/2017