ZIK International

Tschechisches Insolvenzverfahren und Geltendmachung von Forderungen

JUDr. Jiří Voda, LL.M.

Das tschechische Insolvenzrecht weist gewisse Besonderheiten auf, die für österr Gläubiger mit wesentlichen Konsequenzen verbunden sein können. Dabei handelt es sich vor allem um die über das Internet zugängliche Insolvenzakte und die strenge Anmeldefrist für die Forderungsanmeldungen sowie um die mit der Geltendmachung verbundenen Regeln.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ZIK 2018/166

31.08.2018
Heft 4/2018
Autor/in
Jiří Voda

JUDr. Jiri Voda, LL.M. ist seit 2010 selbstständig in seiner Kanzlei AK Voda s.r.o. Daneben seit 2012 Tätigkeit als Insolvenzverwalter und seit 2014 Unterstützung des Ausbildungsbereiches für Insolvenzverwalter als Prüfungskommissar beim Justizministerium für organisierte Insolvenzverwalterprüfung. Mitglied der Assoziation International Exchange of Experience on Insolvency Law (IEEI). Seit 2018 Unterstützung der Deutsch-Tschechischen Industrie- und Handelskammer (DTIHK) als Schiedsrichter.

Publikationen:
Autor des Landberichtes für das Insolvenzrecht in der Tschechischen Republik für Beck-Online in Deutschland.