Umsatzsteuerrückforderung bei Uneinbringlichkeit von Forderungen des Gemeinschuldners - Konkursgegenforderung oder Masseanspruch?

ao. Univ.Prof. Dr. Sabine Kanduth-Kristen, LL.M.

Gem § 16 Abs 3 Z 1 UStG ist der Vorsteuerabzug zu berichtigen, wenn das Entgelt für eine steuerpflichtige Lieferung oder sonstige Leistung uneinbringlich geworden ist. Spiegelbildlich kann die Umsatzsteuer im Falle der Uneinbringlichkeit des Entgelts zurückgefordert werden. Fraglich ist die Einstufung des Umsatzsteuer-Rückforderungsanspruchs im Insolvenzverfahren. Der VwGH hat sich damit in den Erk vom 21. 9. 2006, 2006/15/0072, und 20. 12. 2006, 2006/13/0035, befasst.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ZIK 2007/64

25.04.2007
Heft 2/2007
Autor/in
Sabine Kanduth-Kristen
Dr. Sabine Kanduth-Kristen ist Steuerberaterin und Universitätsprofessorin an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, Institut für Finanzmanagement, Abteilung Betriebliches Finanz- und Steuerwesen, Mitglied des Fachsenats für Steuerrecht der Kammer der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer und der Forschungsgruppe anwendungsorientierte Steuerlehre (FAST).

Publikationen:
Jakom – EStG-Kommentar12 (2019; gemeinsam mit Marco Laudacher, Christian Lenneis, Ernst Marschner und Hermann Peyerl), Internationales Steuerrecht2 (2019), Bilanzposten-Kommentar (2017; Herausgeberschaft gemeinsam mit Gudrun Fritz-Schmied), Rechtsformgestaltung2 (2016; Herausgeberschaft gemeinsam mit Petra Hübner-Schwarzinger), Insolvenz und Steuern2 (2000; gemeinsam mit Herbert Kofler) sowie weitere Bücher und zahlreiche Aufsätze in Sammelbänden und Fachzeitschriften.