ZIK aktuell

Zur Abgrenzung Unternehmensschließung - befristete Unternehmensfortführung*)

Andreas Konecny

Mit dem IRÄG 1997 wurde gesetzlich die Möglichkeit verankert, ein Unternehmen auf bestimmte Zeit befristet fortzuführen. Von ihr darf jedoch erst in der Berichtstagsatzung Gebrauch gemacht werden; in der vorangehenden Prüfphase kann allenfalls die Unternehmensschließung erfolgen. Nun handelt es sich jedoch bei der befristeten Fortführung grundsätzlich bloß um eine zeitlich hinausgeschobene Schließung. Auf der anderen Seite wurden bislang nach Ergehen eines Schließungsbeschlusses nicht selten auch umfangreichere Restabwicklungstätigkeiten vorgenommen. Es stellt sich daher die Frage nach der Abgrenzung der sofortigen Unternehmensschließung von der befristeten Fortführung.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ZIK 1998, 73

25.06.1998
Heft 3/1998
Autor/in
Andreas Konecny

Univ.-Prof. Dr. Andreas Konecny ist Professor am Institut für Zivilverfahrensrecht der Universität Wien.

Publikationen:
Mitherausgeber und Autor von Konecny(/Schubert), Kommentar zu den Insolvenzgesetzen und
Fasching/Konecny, Kommentar zu den Zivilprozessgesetzen3.