Thema

Zur Abgrenzung von Schiedsvereinbarung und Schiedsgutachtenvertrag

Dr. Martin Weber

Die Abgrenzung einer Schiedsvereinbarung von einem Schiedsgutachtenvertrag ist insb wegen der unterschiedlichen Wirksamkeitsvoraussetzungen der jeweiligen Vereinbarung sowie der unterschiedlichen Rechtswirkungen von Schiedsspruch und Schiedsgutachten von entscheidender Bedeutung. Die Unterscheidung soll am Beispiel der Feststellung der Anteile eines von mehreren Werkunternehmern herbeigeführten Schadens durch eine dritte Person dargestellt werden.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ImmoZak 2020/2

28.02.2020
Heft 1/2020
Autor/in
Martin Weber

Dr. Martin Weber ist Richter des Oberlandesgerichts Innsbruck.

Publikationen (Auswahl):
Weber, Das Recht der Sachverständigen und Dolmetscher (5. Auflage 2020), Prader/Weber, COVID-19 - ein Fall der Betriebsunterbrechungsversicherung für freiberuflich Tätige? Zak 2020, 164; Weber, Die Auswirkungen des Brexit auf das Europäische Familienrecht, EF-Z 2020, 113; derselbe, Zur Abgrenzung von Schiedsvereinbarung und Schiedsgutachtenvertrag, ImmoZak 2020, 3.