Thema - Arbeitsrecht

Beendigungsmöglichkeiten für Vereinbarungen über Homeoffice und mobiles Arbeiten

RA Dr. Martin Huger, LL.M. / Victoria Hausen, BA

Homeoffice und mobile Arbeit1 haben nicht zuletzt durch die COVID-19-(SARS-Cov-2)-Krise einen regelrechten Boom erlebt. Die mobilen Arbeitsformen sind mittlerweile zweifelsfrei in der Arbeitswelt etabliert und damit stellen sich naturgemäß auch Fragen zur arbeitsrechtlich sicheren Beendigung von derartigen Vereinbarungen.

Schon bisher galt es hier, bereits bei Abschluss einer Vereinbarung über Homeoffice oder mobile Arbeit über die Frage einer allfälligen Beendigung nachzudenken. Das Homeoffice-Maßnahmenpaket, das seit 1. 4. 2021 in Kraft ist,2 hat die Beendigung von Homeoffice um einen weiteren wesentlichen Aspekt ergänzt, der mangels Rechtsprechung derzeit noch Interpretationsspielraum bietet und Fragen aufwirft.3

Login

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.


Passwort vergessen?

Artikel-Nr.
ARD 6759/4/2021

05.08.2021
Heft 6759/2021
Autor/in
Victoria Hausen

Victoria Hausen, BA ist in einer Wiener Anwaltskanzlei tätig. Ihre Schwerpunkte liegen im Bereich Arbeitsrecht, Gleichbehandlungsrecht und Geschäftsgeheimnisschutz.

Martin Huger

Dr. Martin Huger, LL.M. ist Rechtsanwalt und geschäftsführender Gesellschafter der HUGER Rechtsanwalts GmbH in Wien. Sein Beratungsschwerpunkt für nationale und internationale Unternehmen ist dabei das Arbeitsrecht. Er publiziert und trägt regelmäßig zu arbeits- und datenschutzrechtlichen Themen vor. In den letzten Jahren hat er sich dabei intensiv mit dem Thema Home Office und mobiles Arbeiten beschäftigt und zuletzt bei LexisNexis das Buch "Home Office und mobiles Arbeiten" veröffentlicht.