ZIK International

Bestellung eines österreichischen Insolvenzverwalters in Tschechien bei einem Konzern

JUDr. Jiří Voda, LL.M.

Das wirtschaftliche Leben hat sich so weiterentwickelt, dass es keine Ausnahme mehr ist, wenn ein Gruppenmitglied eines Konzerns in einem anderen Mitgliedstaat der Europäischen Union als die anderen Gruppenmitglieder ansässig ist. Wenn über mehrere Mitglieder der Gruppe Insolvenzverfahren eröffnet werden, stellt sich die Frage, wie die wirtschaftlich sinnvollste Lösung für den Konzern erreicht werden kann.

Login

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.


Passwort vergessen?

Artikel-Nr.
ZIK 2019/118

18.07.2019
Heft 3/2019
Autor/in
Jiří Voda

JUDr. Jiri Voda, LL.M. ist seit 2013 selbstständig in seiner Kanzlei AK Voda s.r.o. Daneben seit 2012 Tätigkeit als Insolvenzverwalter und seit 2014 Unterstützung des Ausbildungsbereiches für Insolvenzverwalter als Prüfungskommissar beim Justizministerium für organisierte Insolvenzverwalterprüfung. Mitglied der Assoziation International Exchange of Experience on Insolvency Law (IEEI). Seit 2018 Unterstützung der Deutsch-Tschechischen Industrie- und Handelskammer (DTIHK) als Schiedsrichter, seit 2019 Mitglied der Kommission des tschechischen Justizministeriums zur Aktualisierung der Formulare für das Insolvenzverfahren.

Publikationen:
Autor des Landberichtes für das Insolvenzrecht in der Tschechischen Republik für Beck-Online in Deutschland.