Steuerrecht / Blick nach Deutschland

Bewertung von Pensionsrückstellungen nach § 6a EStG: Heubeck-Richttafeln 2018 G

Udo Eversloh

Bei der Bewertung von Pensionsrückstellungen sind ua die anerkannten Regeln der Versicherungswirtschaft anzuwenden (§ 6a Abs 3 Satz 3 EStG). Die Praxis stützt sich dabei auf die sogenannten Heubeck-Richttafeln (RT), aufgrund derer die biometrischen Rechengrundlagen für die versicherungsmathematische Bewertung von Rückstellungen an die aktuellen Tendenzen bei Sterblichkeits-, Invalidisierungs- und Verheiratungswahrscheinlichkeiten angepasst werden. Am 20. 7. 2018 hat die Heubeck AG die RT 2018 G publiziert, welche die zuvor geltenden RT 2005 G ablösen. Das BMF hat diese RT durch Schreiben vom 19. 10. 20181 für die Bewertung von Pensionsrückstellungen gem § 6a EStG übernommen. Im Folgenden werden die wesentlichen Kriterien der neuen RT vorgestellt und gewürdigt.

Login

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.


Passwort vergessen?

Artikel-Nr.
RdW 2018/562

19.11.2018
Heft 11/2018
Autor/in
Udo Eversloh

Udo Eversloh ist Rechtsanwalt in Köln, Fachpublizist sowie Ressortleiter Steuerrecht der deutschen Fachzeitschrift Betriebs-Berater. Er ist Autor etlicher Fachbeiträge und Kommentierungen zum Steuer- und Gesellschaftsrecht sowie zum Recht der betrieblichen Altersversorgung (bAV) und tritt auch als Referent bei Seminaren für Angehörige der steuerberatenden Berufe auf.