Beiträge

Bitcoin, Geldbegriffe und Zahlungsmittel

Georg Diwok / Daniel Gritsch

Der moderne Zahlungsverkehr befindet sich im Umbruch. Die monetäre Digitalisierung in Form von virtuellen Währungen wie Bitcoin ergänzt herkömmliche Strukturen des Bezahlens. Verstärkt wird dieser Trend durch die laufende Erweiterung von Bezahlfunktionen auf Smartphones, die auch eine Wallet-Funktion für Bitcoin enthalten können.1 Doch wie sind diese Trends rechtlich einzuordnen? Handelt es sich um gewohnheitsrechtlich anerkanntes Geld oder wenigstens um derart geschaffene Zahlungsmittel? Der Geldbegriff wird an keiner Stelle des ABGB gesetzlich definiert, weder bei der Erfüllung einer Geldschuld im § 907a ABGB noch an anderer Stelle. Dieser Beitrag setzt sich zunächst mit dem (rechtlichen) Geldbegriff auseinander, um anschließend zu erörtern, mit welchen Instrumenten die bestehende österr Rechtsordnung der Digitalisierung des Zahlungsverkehrs begegnen kann und wie Bit-coins nach Meinung der Verfasser einzuordnen sind.

Login

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.


Passwort vergessen?

Artikel-Nr.
ZFR 2020/29

27.02.2020
Heft 2/2020
Autor/in
Daniel Gritsch

Mag. Daniel Gritsch ist Universitätsassistent am Institut für Zivilrecht der Universität Wien.

Georg Diwok

Dr. Georg Diwok ist Rechtsanwalt und Partner bei Baker McKenzie Wien.