Beiträge

Der Freihandverkauf durch den Insolvenzverwalter im Lichte der Gesamtreform des Exekutionsrechts

Mag. Matthias Stipanitz

Der Freihandverkauf im Insolvenzverfahren wird in der IO nicht ausdrücklich geregelt. Der Bestimmung über die kridamäßige Verwertung (§ 119 IO) kann lediglich entnommen werden, dass diese nur dann vorzunehmen ist, soweit sie vom Insolvenzverwalter beantragt und vom Gericht bewilligt wurde. In der Praxis stellt aber gerade die freihändige Verwertung von Massevermögen - unter anderem aufgrund der Höhe des dadurch zu erzielenden Erlöses - den Regelfall dar. Als in diesem Zusammenhang nachteilig wird empfunden, dass bei der freihändigen Verwertung die Leistungsstörungsrechte (gegenüber Verbrauchern) nicht wirksam ausgeschlossen werden können.

Login

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.


Passwort vergessen?

Artikel-Nr.
ZIK 2021/187

14.12.2021
Heft 5/2021
Autor/in
Matthias Stipanitz

Mag. Matthias Stipanitz ist Rechtsanwaltsanwärter bei der Preslmayr Rechtsanwälte OG in Wien mit dem Tätigkeitsschwerpunkt Insolvenzrecht.