Wirtschaftsrecht

Die Durchgriffshaftung wegen Vermögensvermischung im GmbH-Recht

Mag. Florian Wünscher, LL.M.

Die GmbH ist - auch wegen ihres Haftungsregimes - die beliebteste Gesellschaftsform in Österreich. Aufgrund der gesetzlichen Haftungsregelung können Gesellschaftsgläubiger nur von der GmbH selbst Befriedigung verlangen; eine direkte Inanspruchnahme der Gesellschafter ist grundsätzlich nicht möglich. Von diesem Haftungsprivileg soll es jedoch unter gewissen Voraussetzungen Ausnahmen geben. Einer dieser Fälle ist die Durchgriffshaftung, wobei in diesem Beitrag das Hauptaugenmerk auf die Fallgruppe der Vermögensvermischung gelegt wird.

Login

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.


Passwort vergessen?

Artikel-Nr.
RdW 2018/220

21.05.2018
Heft 5/2018
Autor/in
Florian Wünscher

Mag. Florian Wünscher, LL.M. ist als Rechtsanwaltsanwärter bei CERHA HEMPEL tätig. Er berät schwerpunktmäßig zum Gesellschaftsrecht, Umgründungsrecht, allgemeinen Wirtschafts- und Vertragsrecht sowie bei M&A Transaktionen.