Datenschutz & E-Government

Die Joint-Controller Vereinbarung als Ausprägung des datenschutzrechtlichen Transparenzgrundsatzes

Dipl.-Ing. Mag. Dr. Gernot Fritz, BSc / Mag. Nadja Paulus, LL.M. oec.

Datenschutz-Grundverordnung, DS-GVO, gemeinsam Verantwortliche, joint controller, Transparenz, Transparenzgrundsatz

VO (EU) 2016/679: Art 5 Abs 1 lit a, Art 26

Mehrere Verantwortliche, die gemeinsam den Zweck und die Mittel einer Verarbeitung personenbezogener Daten festlegen, haben verpflichtend eine den Vorgaben des Art 26 DS-GVO entsprechende Vereinbarung abzuschließen. Dieser Beitrag setzt die vom Transparenzgrundsatz getragenen Vorgaben des Art 26 DS-GVO für die Joint-Controller Vereinbarung in Beziehung mit dem in Art 5 Abs 1 lit a DS-GVO statuierten Transparenzgrundsatz und beleuchtet die entsprechenden Transparenzvorgaben im Detail.

Login

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.


Passwort vergessen?

Artikel-Nr.
jusIT 2018/5

19.02.2018
Heft 1/2018
Autor/in
Nadja Paulus

Mag. Nadja Paulus, LL.M. oec. ist Rechtsanwaltsanwärterin am Wiener Standort der internationalen Sozietät Freshfields Bruckhaus Deringer LLP und Mitglied des TMT-Teams (Telecommunications, Media and Technology) der Gruppe Global Transactions.

Gernot Fritz

Dipl.-Ing. Mag. Dr. Gernot Fritz, BSc ist Principal Associate und Rechtsanwalt am Wiener Standort der internationalen Sozietät Freshfields Bruckhaus Deringer LLP und Mitglied des TMT-Teams (Telecommunications, Media and Technology) der Gruppe Global Transactions.