Steuerrecht aktuell

Jahressteuergesetz 2018 - Anteilsvereinigung: Zugehörigkeit eines Grundstücks zum Vermögen der Gesellschaft

Univ. - Ass.Mag. Karl Stückler

Mit dem JStG 2018 wurde die Anteilsvereinigung gemäß § 1 Abs 2a und Abs 3 GrEStG novelliert. Es wird gesetzlich klargestellt, dass eine mittelbare Anteilsvereinigung nach einer verwirklichten Anteilsvereinigung nicht möglich ist. Allerdings werden durch die Gesetzesänderung neue Fragen bezogen auf die unmittelbare Anteilsvereinigung aufgeworfen. Dieser Beitrag analysiert, unter welchen Voraussetzungen Grundstücke iSd § 2 GrEStG bei Verwirklichung der Tatbestände der § 1 Abs 2a oder Abs 3 GrEStG der Gesellschaft gehören und somit in die grunderwerbsteuerrechtliche Bemessungsgrundlage einzubeziehen sind.

Login

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.


Passwort vergessen?

Artikel-Nr.
ÖStZ 2018/507

21.08.2018
Heft 13-14/2018
Autor/in
Univ. - Ass.Mag. Karl Stückler, Bsc, LL.b
Mag. Karl Stückler, BSc, LL.B ist als Steuerberater bei der BDO Austria GmbH tätig und ist Lehrbeauftragter der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt. Zuvor war er Universitätsassistent am Institut für Revisions-, Treuhand- und Rechnungswesen an der Wirtschaftsuniversität Wien sowie am Institut für Finanzrecht an der Universität Wien.