Literaturübersicht / Familienrecht

Kapetanovic, Ehestörungsschadenersatz, EF-Z 2022/4, 11.

Bearbeiter: Wolfgang Kolmasch

Nach Ansicht der Autorin ist beim Schadenersatz für Ehestörungen zwischen der Haftung des Ehegatten und der Haftung des ehestörenden Dritten zu differenzieren. Die Kritik der Lit an der OGH-Rsp, die eine Haftung des Dritten für Detektivkosten zur Aufdeckung eines ehewidrigen Verhaltens grundsätzlich bejaht (siehe zB 1 Ob 133/21x = Zak 2022/24, 17), sei berechtigt. Hingegen könnten die Einwände, die gegen eine Haftung des Ehepartners vorgebracht werden, nicht überzeugen. Die Haftung des Ehepartners könne über Detektivkosten hinausgehen. Denkbar seien etwa auch Schadenersatzansprüche wegen Verletzung von Beistandspflichten, wegen Zufügung von psychischen Belastungen mit Krankheitswert oder für das Abwicklungsinteresse (zB Gutachterkosten, Therapie- und Mediationskosten).

Login

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.


Passwort vergessen?

Artikel-Nr.
Zak 2022/140

18.03.2022
Heft 4/2022