Internationales Steuerrecht

Kehrtwende bei der Besteuerung internationaler Arbeitskräfteüberlassungen

Hon.-Prof. Dr. Heinz JirousekHon.-Prof. Dr. Helmut Loukota

Der Verwaltungsgerichtshof hat am 22. Mai 2013 ein bahnbrechendes Erkenntnis über die Auslegung des Arbeitgeberbegriffs in der "183-Tage-Klausel" der Doppelbesteuerungsabkommen gefällt, das trotz der Begründungskürze zu einer 180°-Änderung der bisherigen Verwaltungspraxis bei Inbound- und Outbound-Arbeitskräfteüberlassungen führen wird. Der Beitrag beschäftigt sich mit den derzeit erkennbaren Auswirkungen.

Login

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.


Passwort vergessen?

Artikel-Nr.
ÖStZ 2013/796

08.10.2013
Heft 19/2013
Autor/in
Heinz Jirousek

MR i.R. Hon.-Prof. Dr. Heinz Jirousek ist als Senior Scientist am Institut für Österreichisches und Internationales Steuerrecht an der WU tätig. Zuvor war er Leiter der Abteilung für Internationales Steuerrecht im BMF, der er weiterhin als Konsulent zur Verfügung steht. Autor zahlreicher Fachpublikationen zum Internationalen Steuerrecht und Mitherausgeber der ÖStZ.

Helmut Loukota

Hon.-Prof. Dr. Helmut Loukota, Senior Lecturer an der Wirtschaftsuniversität Wien, vormals Leiter der Abteilung für Internationales Steuerrecht.