Steuerrecht / Blick nach Deutschland

Pensionsrückstellung für einen Alleingesellschafter-Geschäftsführer bei Entgeltumwandlung?

Udo Eversloh

Der BFH hat durch Urteil vom 27. 5. 2020, XI R 9/19, entschieden, dass der Ansatz einer Pensionsrückstellung nach § 6a Abs 3 Satz 2 Nr 1 Satz 1 Halbsatz 2 EStG eine Entgeltumwandlung iSv § 1 Abs 2 Gesetz zur Verbesserung der betrieblichen Altersversorgung (BetrAVG) voraussetzt. Das ist seiner Auffassung nach nicht gegeben, wenn eine GmbH ihrem Alleingesellschafter-Geschäftsführer eine Versorgungszusage aus Entgeltumwandlungen gewährt, da der Alleingesellschafter-Geschäftsführer kein Arbeitnehmer iSd § 17 Abs 1 Satz 1 oder 2 BetrAVG ist. Die darin liegende Besserstellung von Pensionsrückstellungen für Arbeitnehmer iSd BetrAVG sei verfassungsgemäß. Diese Entscheidung hat viel Kritik hervorgerufen. Urteilsinhalt und wichtige Kritikpunkte werden im Folgenden dargestellt.

Login

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.


Passwort vergessen?

Artikel-Nr.
RdW 2020/673

18.12.2020
Heft 12/2020
Autor/in
Udo Eversloh

Udo Eversloh ist Rechtsanwalt und Fachpublizist in Köln. Er war jahrelang Ressortleiter Steuerrecht der deutschen Fachzeitschrift Betriebs-Berater. Er ist Autor etlicher Fachbeiträge und Kommentierungen zum Steuer- und Gesellschaftsrecht sowie zum Recht der betrieblichen Altersversorgung (bAV) und tritt auch als Referent bei Seminaren für Angehörige der steuerberatenden Berufe auf.