Wirtschaftsrecht

"Regulatory Sandbox" in der Finanzmarktaufsicht

Univ.-Prof. DDr. Michael Potacs / Lisa Kircher, LL.M. (WU), LL.M. (KCL), BA

Mit 1. September 2020 wurde in Österreich eine Regulatory Sandbox bei der Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) eingerichtet.1 Eine "Regulatory Sandbox" (regulatorischer Sandkasten bzw Erprobungszone) ist ein Aufsichtskonzept, das es Unternehmen ermöglicht, innovative Geschäftsmodelle mit Unterstützung einer Behörde für einen begrenzten Zeitraum zu testen.2 Zur Umsetzung der Sandbox in Österreich wurde in § 23a FMABG eine Regelung eingefügt, die ein Verfahren vor der FMA zur Erprobung derartiger Geschäftsmodelle vorsieht. Der vorliegende Beitrag gibt einen Überblick über die wesentlichen Eckpunkte der Regulatory Sandbox im Finanzmarktaufsichtsrecht.

Login

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.


Passwort vergessen?

Artikel-Nr.
RdW 2021/14

28.01.2021
Heft 1/2021
Autor/in
Lisa Kircher

Lisa Kircher, LL.M. (WU), LL.M. (KCL), BA ist Universitätsassistentin prae doc am Institut für Staats- und Verwaltungsrecht der Universität Wien.

Michael Potacs

Univ.-Prof. DDr. Michael Potacs ist Universitätsprofessor am Institut für Staats- und Verwaltungsrecht an der Universität Wien mit dem Schwerpunkt Öffentliches Wirtschaftsrecht.