Thema

Relative Berechnung der Mietzinsminderung bei Home-Office im Rahmen des § 1105 ABGB

Dr. Christian Prader

Nachdem der OGH bereits in drei Entscheidungen1 die grundsätzliche Tatbestandsmäßigkeit der COVID-19 Pandemie für den Zinsentfall bzw die Zinsminderung nach §§ 1104 f ABGB bejaht hat, stellt sich die noch nicht beantwortete Frage der konkreten Berechnung der Zinsminderung bei bloß teilweiser Unbenützbarkeit des Bestandobjekts. Der folgende Beitrag befasst sich mit dieser Frage unter Berücksichtigung der bisher anklingenden Tendenzen der relativen Berechnungsmethode am Beispiel von Büromieten.2

Login

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.


Passwort vergessen?

Artikel-Nr.
Zak 2022/150

01.04.2022
Heft 5/2022
Autor/in
Christian Prader

Dr. Christian Prader ist Rechtsanwalt in Innsbruck mit Schwerpunkt Wohn- und Immobilienrecht, Bauträger- und Bauvertragsrecht, Zivil- und Versicherungsrecht.

Publikationen:
Autor der Großen Gesetzesausgaben zum MRG (6. Auflage) und WEG (6. Auflage), WGG/BTVG (4. Auflage), gemeinsam mit Raimund Pittl des Kurzkommentars zum WGG (2019), mit Christian Markl Kommentar zum BTVG Sonderband (in Schwimann/Kodek 2019), mit Benjamin Dobler Kurzkommentar zum HeizKG (2021)  sowie ua Mitautor in Böhm/Pletzer/Spruzina/Stabentheiner, Gesamtkommentar Wohnrecht I (§§ 1, 2, 11, 27 MRG mit H. Böhm, §§ 46b, 53 MRG mit H. Böhm und Schinnagl, 4-7, 17, 45 u 46 MRG sowie § 7a ETV).