Steuerrecht

Teilentgeltliche Grundstücksveräußerungen in der Einkommensteuer ab 1. 4. 2012

Univ.-Prof. Dr. Reinhold Beiser

Wie ist eine systemkonsistente Einmalerfassung im Fall einer Teilentgeltlichkeit von Grundstücksveräußerungen zu erreichen?

Das 1. Stabilitätsgesetz 2012 schafft ab 1. 4. 2012 eine neue Rechtslage in der Ertragsbesteuerung von Grundstücken im Betriebs- und Privatvermögen: Gewinne/Überschüsse aus einer Veräußerung von Grundstücken werden nach §§ 30, 30a bis c und § 4 Abs 3a EStG in der Regel mit linear 25 % im Betriebs- und Privatvermögen besteuert, ohne die Progression in der Besteuerung der anderen Einkünfte zu verschärfen (Splittingeffekt). Eine gleichmäßige Ertragsbesteuerung im Betriebs- und Privatvermögen soll eine Einmalerfassung sichern. Funktioniert eine sachlich (Art 7 B-VG) gebotene Einmalerfassung1 auch bei gemischt entgeltlichen/unentgeltlichen Vorgängen?

Login

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.


Passwort vergessen?

Artikel-Nr.
RdW 2012/450

16.07.2012
Heft 7/2012
Autor/in

Univ.-Prof. Dr. Reinhold Beiser lehrt am Institut für Unternehmens- und Steuerrecht an der Universität Innsbruck.

Publikationen:
Steuern – Ein systematischer Grundriss (21. Auflage, 2023) sowie weitere Bücher und zahlreiche Artikel in Fach­zeit­schriften.