Steuerrecht

Unionsrechtswidrige Diskriminierungen nach Art III UmgrStG idF AbgÄG 2015

Univ.-Prof. Dr. Reinhold Beiser

Die Verdrängung einer gewinnrealisierenden Aufwertung auf Ebene der Einbringenden nach Unionsrecht

Das Abgabenänderungsgesetz 2015 (AbgÄG 2015 BGBl I 2015/163) verankert das Arm’s-length-Prinzip im österreichischen Ertragsteuerrecht (§ 6 Z 6 EStG; § 7 KStG) und regelt die Wegzugs- und Zuzugsbesteuerung in § 27 Abs 6 EStG neu. Diese neuen Regeln zielen auf eine systemkonsistente Einmalerfassung und eine unionsrechtskonforme Ertragsbesteuerung nach der Rechtsprechung des EuGH und sind insoweit ein Fortschritt.

Login

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.


Passwort vergessen?

Artikel-Nr.
RdW 2016/333

20.06.2016
Heft 6/2016
Autor/in

Univ.-Prof. Dr. Reinhold Beiser lehrt am Institut für Unternehmens- und Steuerrecht an der Universität Innsbruck.

Publikationen:
Steuern – Ein systematischer Grundriss20 (2022) sowie weitere Bücher und zahlreiche Artikel in Fach­zeit­schriften.