Steuerrecht Aktuell

Vermeidung der Grunderwerbsteuer durch Gestaltung der Anteilsvereinigung?

Univ.-Prof. Dr. Rainer Niemann / Stefanie Pendl, MSc / Ass.-Prof. Dr. Silke Rünger

Eine empirische Analyse von Beteiligungsverhältnissen an österreichischen Unternehmen

In diesem Beitrag wird empirisch untersucht, ob infolge des StRefG 2015/16 die Höhe der Beteiligungen an österreichischen Kapitalgesellschaften an die Modifizierung des Anteilsvereinigungstatbestands im GrEStG (95%-Schwelle) angepasst wurde. Durch die Analyse sollen Einblicke gewonnen werden, ob die Gesetzesänderung bei der Wahl des Beteiligungsausmaßes im Zuge von Beteiligungstransaktionen berücksichtigt wurde, um die Grunderwerbsteuer zu umgehen. Hierfür werden Beteiligungen an österreichischen Unternehmen bezüglich ihrer Höhe und der Änderungen des Beteiligungsausmaßes in einem Untersuchungszeitraum von 2013 bis 2018 empirisch untersucht.

Login

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.


Passwort vergessen?

Artikel-Nr.
ÖStZ 2021/465

15.06.2021
Heft 12/2021
Autor/in
Rainer Niemann

Univ.-Prof. Dr. Rainer Niemann ist Leiter des Instituts für Unternehmensrechnung und Steuerlehre der Karl-Franzens-Universität Graz.

Silke Rünger

Ass.-Prof. Dr. Silke Rünger ist Assistenzprofessorin am Institut für Unternehmensrechnung und Steuerlehre der Universität Graz.

Stefanie Pendl

Stefanie Pendl, MSc ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Unternehmensrechnung und Steuerlehre der Universität Graz.