Steuerrecht

VwGH: Keine Werbungskosten bei Einkünften aus Kapitalvermögen

Nikolaus Zorn

Bei dem Steuersatz nach § 27a Abs 1 EStG unterliegenden Einkünften aus Kapitalvermögen hebt der Regelbesteuerungsantrag nach § 27a Abs 5 EStG das Werbungskostenabzugsverbot des § 20 Abs 2 EStG nicht auf. - VwGH 26. 5. 2021, Ra 2021/13/0036.

Der Steuerpflichtige erzielte im Jahr 2018 nur Einkünfte aus Kapitalvermögen, die der KESt unterlagen. Er beantragte die Veranlagung dieser Einkünfte in Form der Regelbesteuerung (§ 27a Abs 5 EStG) und stellte dabei den Kapitalerträgen von ca 51.000 € Werbungskosten von 37.000 € gegenüber.

Login

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.


Passwort vergessen?

Artikel-Nr.
RdW 2021/410

23.07.2021
Heft 7/2021
Autor/in

Sen.-Präs. Univ.-Prof. Dr. Nikolaus Zorn ist Richter am Verwaltungsgerichtshof und lehrt Steuerrecht an der Universität Innsbruck. Autor zahlreicher Fachpublikationen.