Steuerrecht

VwGH zur Grundstücksvermietung bei Sportvereinen

Nikolaus Zorn

Auch Sportvereine können umsatzsteuerpflichtig vermieten.

Ein gemeinnütziger Sportverein errichtete 1997 beim Vereinshaus, das dem Sportbetrieb diente, einen Zubau, welcher als Buffet genutzt und an einen Betreiber verpachtet werden sollte. Der Verein verzichtete auf die Anwendung des § 6 Abs 1 Z 27 UStG (Kleinunternehmerregelung) und machte für 1997 die Vorsteuern aus dem Zubau geltend. Zur Begründung verwies er darauf, dass er ab 1998 steuerpflichtig behandelte Umsätze aus der Vermietung der dem Buffetbetrieb gewidmeten Räumlichkeiten erziele.

Login

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.


Passwort vergessen?

Artikel-Nr.
RdW 2007/519

15.08.2007
Heft 8/2007
Autor/in

Sen.-Präs. Univ.-Prof. Dr. Nikolaus Zorn ist Richter am Verwaltungsgerichtshof und lehrt Steuerrecht an der Universität Innsbruck. Autor zahlreicher Fachpublikationen.