Wirtschaftsrecht

Zur Höhe des Kartellschadens beim Passing-on

Dr. Stefan Holzweber / Stud.Ass. Daniel Madari

Die Ermittlung der Schadenshöhe ist eine der komplexesten Aufgaben bei der zivilrechtlichen Durchsetzung von Kartellschadenersatzansprüchen. Dies betrifft insb Konstellationen, in denen ein infolge einer wettbewerbswidrigen Handlung überhöhter Preis durch den Erstabnehmer ganz oder teilweise an die nachgelagerte Absatzstufe weitergereicht wird (Passing-on). Ziel des vorliegenden Beitrags ist es - ausgehend von den dazu kürzlich erschienenen Leitlinien der EK - die Grundsätze zur Bemessung des Kartellschadens bei Konstellationen des Passing-on darzustellen.

Login

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.


Passwort vergessen?

Artikel-Nr.
RdW 2019/527

18.10.2019
Heft 10/2019
Autor/in
Daniel Madari

Daniel Madari LL.B., BSc studiert an der Wirtschaftsuniversität Wien und ist derzeit als Verwaltungspraktikant am Österreichischen Verfassungsgerichtshof tätig.

Stefan Holzweber

Dr. Stefan Holzweber ist Universitätsassistent am Institut für Unternehmens- und Wirtschaftsrecht der Universität Wien tätig.